RSS
 

Küchenzeile: Karamell-Rentiere

21 Nov 2016

Weihnachtsbäckerei Tag 1:

Infos:

Meinen 5-tägigen Backurlaub habe ich mit einem neuen Rezept gestartet, welches ich vom Original (Dr. Oetker) etwas abgewandelt habe.

Zutaten für etwa 50 Stück:

Für den Teig:
200 g Weizenmehl
1 gestr. TL Backpulver
1 Pck. Dr. Oetker Gala Puddingpulver Karamell
75 g Zucker
2 Pck. Vanillin-Zucker
75 g Crème fraîche Classic
150 g weiche Butter oder Margarine

Für die Verzierung:
50 Smarties rot, orange, braun (2 große Rollen…)
Dr. Oetker Zuckerschrift mit Schokoladen-Geschmack

Zubereitung:

Mehl mit Backpulver und Puddingpulver in einer Rührschüssel mischen. Die übrigen Zutaten hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethaken) zunächst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten. Bei Bedarf am Ende per Hand kneten.
Den Teig zu einer Kugel formen, etwas flach drücken und in Folie gewickelt mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
Das Backblech mit Backpapier belegen und den Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze ca. 180°C, Heißluft ca. 160°C).

Den Teig portionsweise auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 0,5cm dick ausrollen. Mit einem runden Ausstecher (Ø ca. 6 cm; alternativ mit einem Glas) Taler ausstechen und auf das Backblech legen.
Die Plätzchen ca. 14 Minuten backen (mittlerer Einschub).

Die Plätzchen mit dem Backpapier vom Backblech ziehen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Die 2 Rollen Smarties z.B. auf einem Zewa auskippen und die roten, orangenen und ggf. braunen Smarties heraussuchen und beiseite legen. Die übrigen Farben können wieder in die Röhrchen – oder in den Mund. 😉
Mit der Zuckerschrift „Geweihe“ und „Augen“ auf die Plätzchen zeichnen.
Damit die Zuckerschrift für „Geweihe“ und „Augen“ ausreicht, erst zum Schluss mit der übrigen Zuckerschrift (idealerweise die weiße) einen Klecks aufspritzen und die Smarties als „Nasen“ aufkleben.

Die Zuckerschrift wird nicht so schnell fest und bleibt immer etwas weich, daher die Plätzchen nicht aufeinander stapeln!

Quelle:

Dr. Oetker

 
Keine Kommentare

Gepostet in Rezepte |

 

Küchenzeile: Mandelplätzchen

28 Nov 2015

Ein Rezept meiner Mutter, welches ich viele Jahre nicht mehr gegessen habe und heute zum ersten Mal ausprobiere.
Im Rezept stand ursprünglich eine Backzeit von bis zu 15 Minuten, bei mir haben schon 9 Minuten ausgereicht…

Infos:

Zubereitungszeit: ca. 15 Min.
Backzeit: ca. 9-12 Min.
Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

125 g Fett (Butter)
150 g Zucker
1 Ei
100 g Mandeln, gerieben
70 g Kölln-Flocken
80 g Mehl
1 TL Backpulver

Zubereitung:

Aus den Zutaten einen Rührteig bereiten.
Aus dem Teig kleine Kugeln formen und flach drücken.
Die Plätzchen werden bei 200 °C ca. 9-12 Min. gebacken, bis der Außenrand leicht braun wird.

Quelle:

Mama 😉

 
Keine Kommentare

Gepostet in Rezepte |

 

Küchenzeile: Apfelkekse

26 Nov 2015

Nachdem ein weiteres Rezept heute nichts geworden ist, habe ich spontan noch Äpfel gekauft und dieses Rezept ausprobiert – mega lecker!

Infos:

Zubereitungszeit: 25 Min.
Backzeit: 10 Min.
Schwierigkeitsgrad: einfach

Die Kekse schmecken nur frisch sehr gut und sollten daher in den ersten paar Tagen sofort verzehrt werden.

Zutaten für ca. 20 Stück:

100 g SANELLA (Margarine), zimmerwarm
60 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier
250 g Mehl
2 TL Backpulver
2 Äpfel

Zubereitung:

Sanella, Zucker, Vanillezucker und Eier mit den Quirlen des elektrischen Handrührers zu einer glatten Masse aufschlagen. Mehl und Backpulver mischen, dazugeben und unterrühren. Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Unter den Teig mischen.

Backofen auf 220 °C (Umluft: 200 °C) vorheizen. Teig esslöffelweise auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Apfelkekse im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene ca. 10 Minuten backen. Apfelkekse nach dem Abkühlen nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

Quelle:

Sanella.de

 
Keine Kommentare

Gepostet in Rezepte |

 

Küchenzeile: Schokoladensterne

26 Nov 2015

Die Weihnachtsbäckerei geht weiter mit einem neuen Rezept, welches auch weitestgehend geklappt hat.
Dunkle Teige und dann die Zeitangabe 5-8 Minuten backen… Wunderbar…
Letztlich habe ich am Anfang einzelne Kekse für je 5, 6, 7, 8 und 9 Minuten gebacken, um herauszufinden, wann die dunklen Plätzchen durch und noch nicht verbrannt sind…
Außerdem klappte es bei mir mit dem Sterne ausstechen nicht so, sodass ich am Ende runte Kekse aus plattgedrückten Kugeln gemacht habe…

Infos:

Backzeit: 5-8 Min.
Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

125 g Mehl
1/2 gestr. TL Backpulver
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Ei
125 g Butter
125 g geriebene Schokolade (Zartbitter)
125 g gemahlene Mandeln

Zubereitung:

Die Schokolade erst einmal fein reiben. Dabei aufpassen dass nicht zu große Stücke dabei sind, ansonsten wird das Ausrollen nachher schwer.

Aus dem mit Backpulver vermischten Mehl, Zucker, Vanillezucker, Ei, Butter, geriebene Schokolade und gemahlenen Mandeln einen Mürbeteig herstellen und einige Zeit kühlen.

Den Teig dünn ausrollen und kleine Sterne ausstechen. Um den Teig richtig dünn zu rollen, am besten zwischen zwei Frischhaltefolien mit dem Nudelholz ausrollen. Somit bleibt nichts kleben und ihr verschwendet nicht eine Menge Mehl.
Oder einfach Kugeln formen und diese Platt drücken.

Die Schokoladensterne bei mittlerer Hitze (160 °C Umluft bzw. 180 °C Ober-/Unterhitze) ca. 5-8 Min. backen.

Nicht zu dünn und nicht zu lange backen, ansonsten schmecken die Schokoladensterne recht bitter.
Tipp: Anfangs nur 5 Sterne backen und je einen nach 5, 6, 7, 8 und 9 Minuten aus dem Ofen holen, um so die perfekte Backzeit herauszufinden, ohne dass die Sterne verbrennen.

Quelle:

www.huettenhilfe.de

 
Keine Kommentare

Gepostet in Rezepte |

 

Küchenzeile: Weihnachtsbaum-Baiser

24 Nov 2015

Eigentlich wollte ich heute Zitronenplätzchen backen…
Wie es bei neuen Rezepten passieren kann, ist der Teig seeeeehr zitronig geworden, sodass ich den Teig nicht mehr retten konnte.
Allerdings hatte ich jetzt noch einiges an Eiweiß übrig und hatte kürzlich im Internet „Weihnachtsbaum-Baiser“ gesehen.
Ich habe „versucht“, sie nachzumachen, gelungen ist es mir aber nicht…

Zutaten:

Eiweiß
Puderzucker
grüne Lebensmittelfarbe
bunte Perlen

Zubereitung:

Eiweiß und Puderzucker steif schlagen.
Die Masse mit grüner Lebensmittelfarbe einfärben und entweder auf Oblaten oder direkt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen.
Bunte Perlen drüber streuen und das Baiser bei geringer Temperatur im Ofen für mehrere Stunden durchbacken.

 

 
Keine Kommentare

Gepostet in Rezepte |

 

Küchenzeile: Lebkuchenwürfel

24 Nov 2015

Die Weihnachtsbäckerei beginnt wieder!
Ein paar altbewährte Rezepte stehen auf dem Plan, ebenso wie ein paar neue.

Das erste neue Rezept sind Lebkuchenwürfel:

Infos:

Zubereitungszeit: 40 Min.
Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten für ca. 100 Stück:

Für den Teig:
70 g Zartbitter-Schokolade
200 g Butter (weich)
200 g Puderzucker
2 Eier
70 g Haselnusskerne (gemahlen)
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
2 EL Rum (braun; oder Apfelsaft)
1/2 TL Zimt (gemahlen)
2 TL Lebkuchengewürz
250 g Mehl

Für den Guss:
180 g Puderzucker
6 EL Orangensaft
60 g Zuckerstreusel

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 °C, Umluft 160 °C, Gas Stufe 3 vorheizen.

Schokolade in Stücke brechen und in einer Schüssel im heißen Wasserbad schmelzen lassen.
Butter und Puderzucker mit den Quirlen des Handrührers cremig rühren.
Restliche Zutaten für den Teig dazugeben und alles unterrühren.

Die Fettpfanne des Backofens mit Backpapier auslegen.
Den Lebkuchenteig darauf verstreichen und im Ofen etwa 20 Minuten backen.
Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

Für den Guss Puderzucker und Orangensaft glatt verrühren und den Kuchen damit bestreichen.
Die Zuckerstreusel auf den noch feuchten Guss streuen, damit sie im Guss gut haften bleiben und nicht abfallen.

Den Kuchen in Quadrate (3 x 3 cm) schneiden und die Würfel vom Backpapier heben.

Tipp:

Die Lebkuchenwürfel halten ein paar Tage, werden nach 1-2 Wochen jedoch langsam etwas trockener bzw. härter.

Quelle:

Brigitte.de

 
Keine Kommentare

Gepostet in Rezepte |

 

Küchenzeile: Käsekuchen-Muffins

04 Jul 2015

Paralell zum Puddingkuchen habe ich auch noch Käsekuchen-Muffins gebacken.

Lecker waren die Dinger!!! (Nur leider viel zu schnell aufgegessen…)

Infos:

Zubereitungszeit: 15 Min.
Backzeit: 25-30 Min.
Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

100 g Butter
180 g Zucker
2 Eier
500 g Quark
1 Pck. Vanillezucker
2 EL Weichweizengrieß

Zubereitung:

Alle Zutaten miteinander verrühren und in Muffinförmchen (fst bis zum Rand) füllen.
Die Muffins bei 170 °C für ca. 25-30 Min. backen.

Variante:
Mandarinen, Schokodrops, Schokostückchen, Rosinen, etc. können je nach belieben moch mit zum Teig hinzugefügt werden.

Quelle:

Facebook-Backgruppe

 
Keine Kommentare

Gepostet in Rezepte |

 

Küchenzeile: Puddingkuchen #2

04 Jul 2015

Heute habe ich noch einmal den Puddingkuchen ausprobiert, dieses Mal in einer anderen Geschmacksrichtung und in einer anderen Form.

Hier findet ihr das Rezept.

Dieses Mal habe ich 3x Erdbeer-Puddingpulver und 1x Vanille-Puddingpulver genommen und alles in eine Gugelhupfform gefüllt. Leider ließ sich der Teig nicht so gut aus der Silikonform lösen…

Geschmeckt hat es trotzdem!  😉

 

 
Keine Kommentare

Gepostet in Rezepte |

 

Küchenzeile: Dreh-dich-um-Kuchen mit Erdbeeren

13 Jun 2015

Facebook-Gruppen zum Thema Backrezepte sind schon sehr gemein… Man bekommt täglich neue Rezepte, die wirklich gut klingen und von vielen nachgebacken und für gut befunden werden.

Ein Klassentreffen in kleiner Runde stand heute an und ich habe mich an ein Rezept aus einer der besagten Backgruppen gewagt: den DDUK – Dreh-dich-um-Kuchen mit Erdbeeren.
Den Namen hat der DDUK wohl, weil sich im Backverlauf wegen der unterschiedlichen Gewichtsverhältnisse Teigmasse und Quarkmasse ein wenig „umdrehen“.

Allen hat der DDUK geschmeckt, obwohl er letztlich doch noch ein paar Minuten länger im Ofen hätte bleiben können. Er war in der Mitte noch etwas weich, was ich jedoch erst nach der 2-stündigen Fahrt zum Klassentreffen beim Anschneiden bemerkt hatte.

Infos:

Zubereitungszeit: 15 Min.
Backzeit: 1 Std.
Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

Für den Boden:
150 g Butter
150 g Zucker
150 g Mehl
3 Eier
2 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Packpulver
Für den Belag:
500 g Erdbeeren
Für die Füllung:
150 g Butter
150 g Zucker
3 Eier
500 g Quark
1 Pck. Puddingpulver Vanille (zum Kochen)
2 EL Zitronensaft

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Boden miteinander verrühren und in eine gefettete Springform geben.

Die Erdbeeren waschen und vierteln.
Die Hälfte der Erdbeeren auf dem Teig geben.

Alle Zutaten für die Füllung miteinander verrühren und über die Erdbeeren geben.
Die restlichen Erdbeeren auf der Füllung verteilen.

Den Kuchen bei 180 °C Umluft für 1 Stunde backen.

Quelle:

Facebook-Backgruppe

 
Keine Kommentare

Gepostet in Rezepte |

 

Bastelecke: Geburtstagskarte #35 (zum 60. / Norderney)

08 Jun 2015

Scheinbar kommen meine Karten gut an, denn schon wieder hatte ich einen Auftrag für eine Karte. Dieses Mal aus meiner Familie für den 60. Geburtstag einer Bekannten.
Da das Geburtstagskind totaler Norderney-Fan ist, habe ich mir ein paar maritime Ideen angesehen und auch hier wieder aus mehreren Fotos eine Skizze erstellt.

Grundlage sollte eine weiße Karte im Hochformat DinA6 mit der Falz oben sein.

Mit meiner Cameo und der PixScan-Matte habe ich dann noch diverse Elemente ausgeschnitten: aus rotem Tonkarton die Umrisse der Insel Norderney; aus weißem Tonkarton ein Label mit dem Aufdruck „Herzlichen Glückwunsch“ in der Schriftart „YummyCupcakes“ in rot sowie ebenfalls aus weißem Tonkarton die Zahlen 6 und 0 aus der Schriftart „Anatomie 2“.
Auf weißes Papier hatte ich dann noch eine alt aussehende Grafik vom Norderneyer Leuchtturm ausgedruckt und ausgeschnitten.

Das Textlabel habe ich mit einer Lochzange an den beiden Außenseiten mit kleinen Löchern versehen. Dann habe ich drei rot-weiß gestreifte Wollbänder durch die Löcher gezogen, sodass die Bänder hinter dem Label her führen und jeweils vorne wieder raus kommen.
Das Label habe ich dann mithilfe von Abstandsklebepunkten unten auf ein blau-weiß-gestreifte Motivpapier geklebt. Die Bänder-Enden habe ich auf der rückseite fixiert. Das Motivpapier habe ich dann mittig auf die Kartenvorderseite geklebt.
Zuvor hatte ich – wie immer, das Motivpapier 1 cm kleiner als die Karte zugeschnitten, sodass zu allen Seiten noch 0,5 cm Rand zur Karte übrig blieb.

Anschließend habe ich die Zahlen 6 und 0 an mehreren Stellen mit der rot-weiß-gestreiften Wollkordel umwickelt, sodass es z.B. bei der 0 wie ein Rettungsring aussieht. Zu spät habe ich gestgestellt, dass ich die „Haltekordeln“ an der Außenseite des „Ringes“ vergessen hatte…
Die Zahlen habe ich dann ebenfalls mit Abstandsklebepunkten versehen und – nachdem ich das Leuchtturmmotiv leicht schräg auf die Kartenvorderseite geklebt hatte – auf der Karte bzw. teils über dem Leuchtturmmotiv platziert und festgeklebt.

Zum Schluss folge dann noch der Insel-Umriss, welchen ich – wieder mit Abstandsklebepunkten – schräg in die rechte obere Ecke der Kartenvorderseite geklebt habe.

Die Beschriftung des Karteninneren habe ich dann meiner Auftraggeberin uns ihren Vereinskollegen überlassen.