RSS
 

Küchenzeile: Karamell-Rentiere

21 Nov 2016

Weihnachtsbäckerei Tag 1:

Infos:

Meinen 5-tägigen Backurlaub habe ich mit einem neuen Rezept gestartet, welches ich vom Original (Dr. Oetker) etwas abgewandelt habe.

Zutaten für etwa 50 Stück:

Für den Teig:
200 g Weizenmehl
1 gestr. TL Backpulver
1 Pck. Dr. Oetker Gala Puddingpulver Karamell
75 g Zucker
2 Pck. Vanillin-Zucker
75 g Crème fraîche Classic
150 g weiche Butter oder Margarine

Für die Verzierung:
50 Smarties rot, orange, braun (2 große Rollen…)
Dr. Oetker Zuckerschrift mit Schokoladen-Geschmack

Zubereitung:

Mehl mit Backpulver und Puddingpulver in einer Rührschüssel mischen. Die übrigen Zutaten hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethaken) zunächst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten. Bei Bedarf am Ende per Hand kneten.
Den Teig zu einer Kugel formen, etwas flach drücken und in Folie gewickelt mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
Das Backblech mit Backpapier belegen und den Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze ca. 180°C, Heißluft ca. 160°C).

Den Teig portionsweise auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 0,5cm dick ausrollen. Mit einem runden Ausstecher (Ø ca. 6 cm; alternativ mit einem Glas) Taler ausstechen und auf das Backblech legen.
Die Plätzchen ca. 14 Minuten backen (mittlerer Einschub).

Die Plätzchen mit dem Backpapier vom Backblech ziehen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Die 2 Rollen Smarties z.B. auf einem Zewa auskippen und die roten, orangenen und ggf. braunen Smarties heraussuchen und beiseite legen. Die übrigen Farben können wieder in die Röhrchen – oder in den Mund. 😉
Mit der Zuckerschrift „Geweihe“ und „Augen“ auf die Plätzchen zeichnen.
Damit die Zuckerschrift für „Geweihe“ und „Augen“ ausreicht, erst zum Schluss mit der übrigen Zuckerschrift (idealerweise die weiße) einen Klecks aufspritzen und die Smarties als „Nasen“ aufkleben.

Die Zuckerschrift wird nicht so schnell fest und bleibt immer etwas weich, daher die Plätzchen nicht aufeinander stapeln!

Quelle:

Dr. Oetker

 
Keine Kommentare

Gepostet in Rezepte |

 

Bastelecke: Osterkarte #3

26 Mrz 2016

Es sind Osterferien – das merkt man morgens auf dem Weg zur Arbeit.
Ostern steht vor der Tür – das merkt man an der ganzen Deko und den Osterartikeln im Supermarkt.

Und trotdem kommt eine Osterkarte in diesem Jahr zu spät…
Erst am „Ostersamstag“ morgens (nach Leerung des örtlichen Briefkastens…) traf mich der Erinnerungsblitz und ich zauberte dennoch noch schnell eine österliche Karte, zu der ich die Inspiratin im Internet gesehen hatte.

Auf Fotopapier habe ich zunächst ein schönes Lamm-Motiv gedruckt.

Anschließend habe ich eine weiße Blankokarte (Din A6 Querformat, Falz links) im inneren bedruckt.
Dazu habe ich einen Spruch in den Schriftarten „Mathlete Bulky Slant“ und „Shorelines Script Bold“ sowie einen persönlichen Gruß in der Schriftart „Follow You Into the World“ rein gedruckt.

It‘s not about the bunny,
it’s about the lamb.

(Übersetzung:
Es geht nicht um den Hasen,
es geht um das Lamm.)

Abschließend habe ich das Lamm-Foto mittig auf die Kartenvorderseite geklebt und das Ganze dann schnell zur Post gebracht. 😉

 
 

Küchenzeile: Einfacher Apfelkuchen

18 Mrz 2016

Ein Ausbildungswochenende beim DRK steht an und für die mehrstündige Fahrt habe ich spontan am Vorabend noch einen Kuchen gebacken.

Der Kuchen ist wirklich sehr einfach zu machen und auch mega leccker!
Einzig die Backzeitangabe mit 40-45 Min. passte bei mir nicht so ganz – bei mir war der Kuchen über 1 Stunde im Ofen…)

Infos:

Zubereitungszeit: 25 Min.
Backzeit: mind. 40 Min., (eher 60 Min.)
Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

400 g Äpfel
1 TL MONDAMIN Feine Speisestärke
200 g SANELLA (zimmerwarm)
200 g Zucker
4 Eier
300 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
100 ml Apfelsaft
1 EL Puderzucker

Zubereitung:

Äpfel waschen, schälen, vierteln, entkernen und in Stücke schneiden. Mit etwas Speisestärke bestäuben. Backofen auf 180 °C (Umluft: 160 °C) vorheizen. Springform mit Backpapier auslegen oder fetten.

Sanella und Zucker mit den Quirlen des elektrischen Handrührers cre-mig aufschlagen. Eier nacheinander einzeln unterrühren.

Mehl, Backpulver und 1 Prise Salz vermischen und im Wechsel mit dem Apfelsaft kurz unter den Teig rühren.

Die Hälfte des Teigs in die vorbereitete Springform füllen. Die Hälfte der Apfelstücke darauf geben. Restlichen Teig einfüllen und die verbliebenen Apfelstücke auf dem Kuchen verteilen. Apfelkuchen im vorgeheizten Ofen 40-45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen, am Holzstäbchen darf kein flüssiger Teig haften. Den Kuchen ggf. noch länger im Ofen lassen!

Apfelkuchen abkühlen lassen, aus der Form lösen und mit Puderzucker bestäuben.

Quelle:

Sanella.de

 
Keine Kommentare

Gepostet in Rezepte |

 

Material-Shopping #14: CREATIVA 20156

16 Mrz 2016

Wie schon in den letzen Jahren ging es dieses Jahr wieder für mich zur CREATIVA, Europas größter Messe für kreatives Gestalten.

Als erstes steuerte ich gleich den Stand an, an dem ich im Jahr zuvor meinen Schneideplotter gekauft hatte und erwarb gleich eine zweite Matte in 12″x12″, eine größere Matte in 12″x24″ sowie eine graue Staubschutzhülle für den Plotter.

Natürlich durfte ein Besuch bei den zahlreichen Ständen mit Dekobändern nicht fehlen.
Ich hatte mir zwischenzeitlich von meinem bereits vorhandenen Repertoir an Dekobändern immer ein kleines Stück auf ein paar Zettel geklebt und konnte nun anhand dieser Musterliste nachsehen, welche Farben und breiten mir auf jeden Fall noch fehlten.

Auch im Bereich Dekopapiere, Blanko-Karten, Umschläge und Tonkarton in diversen Farben habe ich zugeschlagen.
Glitzerpapier (eher Folie) habe ich auch noch in ein paar schönen Farben entdeckt.

Schließlich folgten noch neuer Bastelkleber, doppelseitiges Klebeband und Klebe-Klettpunkte – kann man bestimmt mal gebrauchen.

Wie immer ist das finanziell gesetzte Limit schnell erreicht, die Taschen voll und schwer und die Füße schmerzen.
Aber es hat wie immer Spaß gemacht, sich an den zahlreichen Ständen umzusehen, Neues zu entdecken und Ideen mit nach Hause zu nehmen.

Die Einkaufsliste für die CREATIVA 2017 ist schon begonnen…

 
 

Küchenzeile: Schokoladenkuchen

15 Jan 2016

Für meine Jugendgruppe habe ich spontan einen Kuchen gebacken.
Es handelt sich dabei um einen Kuchen mit Schokotropfen und Zuckerkruste, dennoch heißt er Schokoladenkuchen. 😉

Infos:

Zubereitungszeit: ca. 20 Min.
Backzeit: ca. 50 Min.
Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

Für den Teig:
250 g Butter oder Margarine
250 g Zucker
4 Eier
500 g Mehl
1 Fl. Buttervanille-Aroma
250 g Sahnequak oder Speisequark 40 %
mind. 200 g Schokotropfen
eventuell:
etwas Sahne oder Milch
Für die Kruste:
Zucker

Zubereitung:

Alle Zutaten nach und nach vermengen. Bei Bedarf kann noch etwas Sahne oder Milch hinzu gegeben werden.

Den Teig in eine Kastenkuchenform geben und mit viel Zucker bestreuen, das gibt eine schöne Kruste.

Den Kuchen bei 165 °C (Umluft) etwa 50 Min. backen.

Quelle:

Facebook-Backgruppe

 
Keine Kommentare

Gepostet in Rezepte |

 

Bastelecke: Geschenkverpackung #16 („Nichts“)

24 Dez 2015

Was schenkt man jemandem, der sich „Nichts“ wünscht?

Genau: nichts!

Aus dunkelgrünem Tonkarton habe ich eine ovale Faltschachtel (mit konkaven seitlichen Öffnungen) mit dem Plotter geschnitten und diese an der langen Kante zusammengeklebt.

Aus Motivpapier (grüne Sterne auf weißem Grund) habe ich dann mit dem Plotter die Worte „NICHTS“ (Schriftart weiß ich nicht mehr…) geschnitten und das ganze so ausgeschnitten, dass es perfekt auf die Oberseite der ovalen Schachtel passt – inklusive der konkaven Einkerbungen an den seitlichen Öffnungen.

Fertig ist das Geschenk „Nichts“. 😉

Letztlich hat sich in der Schachtel dann aber doch noch ein Schlüsselanhänger mit Einkaufschip vom Lieblings-Fußballverein versteckt…

 
 

Bastelecke: Geschenkverpackung #15 (für Transport)

24 Dez 2015

Das Geschenk für meine Arbeitskollegin – einem Deko-Buchstaben, einer kleinen Schneekugel und einem Nikolaus-Umschlag –  musste ich sichtschutzgeeignet einpacken, da das Geschenk bereits einige Tage vor Weihnachten ausgehändigt wurde und erst an Weihnachten geöffnet werden durfte.

Zunächst habe ich ein Stück Karton in Geschenkpapier mit Sternenmotiv eingepackt (der Karton war nicht mehr so schön…) und den Buchstaben mit Tesafilm mittig drauf fixiert. Anschließend habe ich Klarsichtfolie zerknüllt und als „Umfall-Schutz“ drumherum drappiert.

Schließlich habe ich noch die Schneekugel und den Umschlag zwischen die geknüllte Klarsichtfolie gesetzt (Schneekugel ebenfalls mit Tesa fixiert) und das Ganze dann wie schon die anderen Deko-Buchstaben zuvor in Klarsichtfolie eingepackt.

Für dieses eigentliche Geschenk habe ich dann eine geeignete Hülle gesucht und in einer Papier-Tüte von einem Bekleidungsgeschäft die Lösung gefunden.
Damit die Tüte optisch zumindest ein wenig nach Geschenkverpackung aussieht, habe ich das rote Logo mit roter Farbe übermalt und mit weißer Farbe Sterne sowie die Texte „Happy 2016“ und „Merry X-mas“ aufgemalt.

Nachdem ich das eigentliche Gschenk vorsichtig in die Tüte gestellt habe, habe ich diese oben zugeklebt, sodass bis zum Öffnen kein Einblick möglich war.

 
 

Bastelecke: Geschenkverpackung #14 (für Flaschen/Nikolaus)

24 Dez 2015

Zwei Familienmitglieder bekamen keine Deko-Buchstaben, sondern neben dem Nikolaus-Umschlag eine Flasche Apfel-Whisky.
Um die beiden Umschläge auseinander halten zu können, habe ich noch aus silbernem Glitzer-Tonkarton die Anfangsbuchstaben beider Namen geschnitten und in die Gürtelschnalle von der Umschlag-Banderole geklebt.

Damit die Flaschen jedoch einfallslos überreicht werden und diese auch noch „versteckt“ aufbewahrt werden können, habe ich spontan eine eigene Flaschenverpackung erstellt.

Zunächst habe ich Maß an den Flaschen genommen und eine genaue Skizze erstellt.
Diese habe ich dann im Silhouette Studio (der Plotter-Software) in eine Schnittdatei übertragen.
Dabei muss man genau drauf achten, an welchen Stellen geschnitten oder nur gefalzt werden muss.
Da die Flasche natürlich nach oben hin schräg zuläuft, habe ich mich an der vom Hersteller angebrachten Papp-Banderole gehalten und eine Abschrägung eingearbeitet.

Anschließend habe ich die Außenhülle aus rotem Tonkarton geschnitten. Aus Platzgründen (die Schneidematte ist nur 30,5 x 30,5 cm groß) habe ich jede Außenhülle in zwei Teilen geschnitten.

Leider habe ich mir dabei auch meine Schneidematte vom Plotter etwas zerschnitten – das passiert, wenn das Messer vom Plotter direkt auf der Matte schneidet, weil dort kein Papier mehr ist… Zum Glück war es nicht tief genug, sodass ich die Matte noch weiter verwenden kann.

Die beiden Teile der Außenhülle habe ich dann zu einem Quadrat an den dafür vorgesehenen Klebeflächen zusammen geklebt.
Nach oben hin war noch genug Platz für den Flaschendeckel und unten war kein Boden vorgesehen, damit man die Außenhülle einfach über die Flasche stülpen kann.
Damit sich der obere Rand nicht versehentlich wieder öffnet, habe ich diesen mit einem dünnen, weißen Dekoband umwickelt und festgeklebt.

In die Mitte der horizontal verlaufenden Seitenflächen habe ich einen aus schwarzem Tonpapier geschnittenen „Gürtel“ geklebt und wie schon bei den Nikolaus-Umschlägen mit silberner Glitter-Glue eine Gürtelschnalle (Quadrat mit drei Punkten im inneren) aufgemalt und trocknen lassen.

Abschließend habe ich aus weißem und hautfarbenem Tonkarton ein Nikolaus-Gesicht geschnitten. Das Muster dazu hatte ich aus einem alten Bastelbuch meiner Mutter.
Dabei habe ich hinter dem Bart-Haare-Rahmen das hautfarbene Papier als Gesicht geklebt, den Schnäuzer oben drauf und dann noch rote Strasssteine als Nasen sowie Wackelaugen aufgeklebt.
Das gesamte Gesicht habe ich dann auf die abgeschrägte Flaschenhalsseite (Vorderseite mit der Gürtelschnalle) geklebt.

Abschließend habe ich dann noch eine Filz-Nikolaus-Mütze oben drauf gesetzt.

 
 

Bastelecke: Geschenkverpackung #13 (für Buchstaben)

24 Dez 2015

Die Deko-Buchstaben für meine Familie (2 Stück je Paar) sollten natürlich auch dekorativ verpackt werden.

Zunächst habe ich ein rechteckiges Stück Karton (mit weißer Oberfläche) genommen und die Buchstaben von unten mit Tesafilm grob fixiert und aufgesetzt.

Die freie Fläche um die Buchstaben herum habe ich dann mit geknüllter Klarsichtfolie ausgefüllt, sozusagen als „Umfall-Schutz“.

Schließlich habe ich noch den Nikolaus-Umschlag drappiert und alles mit Klarsichtfolie in Tütenform eingepackt (seitlich zusammen kleben).

Das Ganze habe ich dann mit rotem und schwarzem Geschenkband zugeknotet.

 
 

Bastelecke: Deko-Buchstaben #1 (Nikolaus)

24 Dez 2015

In unserer Familie schenken wir uns schon seit Jahren nur noch Kleinigkeiten.
Ich frage mich jedes Mal, warum meine Kleinigkeiten nur immer so viel Arbeit bereiten…
Die Idee stammte von Pinterest, wo ich einen kleinen Baumanhnger in Nikolausoptik gesehen hatte. Ich habe das ganze spontan auf etwas größere Pappmaché-Buchstaben umgemüntzt und realisiert.

Für die Deko-Buchstaben in Nikolaus-Optik (eher Weihnachtsmann-Optik…) benötigt man neben dem Pappmaché-Buchstaben selbst noch rote, weiße und schwarze Acrylfarbe, außerdem einen weißen Pluster-Pen (die aufgetragene Farbe plustert sich beim Erhitzen auf) sowie Deko-Elemente (in meinem Fall kleine Filz-Weihnachtsmützen, kleine Christbaumkugeln und Kunststoff-Tannenzweige.

Zunächst habe ich alle Buchstaben (es waren insgesamt 9) rot angemalt.
Nach dem Trocknen habe ich den Boden und ein Stück am unteren Rand (in Wellenform als Schnee) in weiß angemalt.

In die horizontale Mitte habe ich dann rundherum einen schwarzen Streifen aufgemalt, welcher als „Gürtel“ dienen sollte.

Nach dem Trocknen habe ich dann mit dem Pluster-Pen einzelne Tropfen auf die weißen Außenflächen (ohne Boden) aufgetragen. Das ist ganz schön anstrengend für die Finger und ich habe auch knapp 2,5 Stifte verbraucht…
Nach Anleitung habe ich dann den ersten Buchstaben testweise im Backofen „aufplustern“ lassen, war mit dem Ergebnis jedoch nicht zufrieden, zumal ich Angst hatte, dass der Buchstabe anfängt zu kokeln…

Also hat mir mein Mann spontan einen Bastel-Heißluftföhn gekauft, mit dem ich gezielt und ohne Kokeln alle mit Pluster-Farbe versehenen Flächen plustern konnte.
Dabei wird die Pluster-Farbe fest und dehnt sich etwas aus.
Ein schöner „Schnee-Effekt“ entsteht.

Dann habe ich die Deko-Elemente (Christbaumkugel und Tannenzweige) mit der Heißklebepistole im unteren Bereich innen und/oder außen am Buchstaben fixiert.
Beim Buchstaben A und T habe ich die Kugel mit einem silbernen Dekoband festgebunden.

Mit silberner Glitter-Glue habe ich dann auf die Vorderseite des schwarzen Gürtels eine Gürtelschnalle aufgemalt (Quadrat mit drei Punkten im inneren) und dieses über Nacht trocknen lassen.

Abschließend habe ich dann noch die Filzmützen oben an eine Außenkante der Buchstaben mit der Heißklebepistole festgeklebt.

Durch die einzelnen Schritte inklusive Trocknungszeit habe ich mehrere Tage an der Fertigstellung gesessen.