RSS
 

Leonie Swann: Glennkill

15 Okt 2010
Buch: Glennkill

Buch: Glennkill

Leonie Swann (Pseudonym) ist deutsche Schriftstellerin und hat 2005 ihren ersten Roman veröffentlicht: Glennkill.
Dass die Handlung in Irland spielt, ist nicht besonders, vielmehr besticht der Krimi mit der Tatsache, dass er aus der Sicht von Schafen (!) geschrieben ist.

Wenn ich ein Buch finde, welches ich definitiv noch ein 2. Mal lesen werde (und wenn es in ein paar Jahren sein wird), dann kaufe ich es mir eigenltich immer gleich.
Vorab leihe ich mir das Buch dann gerne in der Bücherei aus, damit ich mir auch sicher sein kann, dass das Buch gut ist.
So also auch bei Glennkill. Habe mir den Roman vor ein paar Wochen in der Bücherei ausgeliehen und gerade zu Ende gelesen.
Sobald ich den Bücherstapel (der hier noch liegt) durch habe, folgt hoffentlich Teil 2 „Garou“.

Kurz zum Inhalt:

Schäfer George Glenn wird tot aufgefunden – er wurde mit einem Spaten ermordet.
Seine jetzt herrenlose Schafs-Herde wird aktiv und beginnt den Mord zu untersuchen.
Die Gurppe wird von Miss Maple angeführt, dem klügsten Schaf von Glennkill.
Aber auch die anderen Schafe übernehmen – je nach Eigenheit wie Alter, Statur und Intelligenz – bei der Lösung des Falles unterschiedliche Aufgaben.
Dabei helfen ihnen die Erfahrungen aus einem Kriminalroman, den ihnen George Glenn einmal vorgelesen hat.
Nach und nach kommen sie dem (menschlichen) Täter auf die Schliche.

Fazit:

Sehr zu empfehlen!

PS:

Großdruck-Bücher sind toll.
Endlich kann ich alles lesen, auch ohne Lesebrille!
Nichts mit kleiner Schrift, die ich nicht entziffern kann…
Schade, dass Großdruck-Bücher nicht weit verbreitet sind.
Dass sie etwas dicker als „normale“ Bücher sind, ist zu überleben!

 
2 Kommentare

Gepostet am 15.10.2010 um 22:34 Uhr in Empfehlungen, Privatleben |

 

Hinterlass einen Kommentar

 

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

 
  1. Frauke

    10. Januar 2013 at 15:41

    Es gibt inzwischen auch Teil 2… :o)
    der ist mindestens genauso gut!

     
    • angel112

      10. Januar 2013 at 20:17

      Ja, Garou – schon gelesen, aber bisher hier noch nicht berichtet. 😉